Im Rhythmus von vier Jahren fand in Düsseldorf von 2006 bis 2014 die Quadriennale Düsseldorf statt, ein Fest der Bildenden Kunst, an dem sich die führenden Düsseldorfer Kunstmuseen, Ausstellungshäuser und die Kunstakademie sowie zahlreiche Partnerinstitutionen beteiligten. Charakteristikum der Quadriennale war ein zentrales Leitthema, auf das sich alle teilnehmenden Institutionen entsprechend ihrer programmatischen Ausrichtung mit einzigartigen Werkschauen, Ausstellungen und einem umfangreichen Begleitprogramm bezogen. Im Herbst 2014 hat die Landeshauptstadt Düsseldorf die Einstellung des Festivals Quadriennale Düsseldorf beschlossen, da sie ihr Engagement im Bereich der Freien Szene ausbauen möchte.

Quadriennale Düsseldorf 2014

Unter dem Titel „Über das Morgen hinaus“ luden 13 Institutionen – Kunstmuseen, Ausstellungshäuser und die Kunstakademie – zu einem einzigartigen Kunstparcours ein. In mitreißenden Ausstellungen, einem abwechslungsreichen Programm sowie zahlreichen Aktionen im Stadtraum wie auch im Internet erleben die Besucher, wie Künstler verschiedener Epochen die Zukunft sahen und sehen.

Über das Morgen hinaus
Mit diesem Appell wurden die Besucherinnen und Besucher der Quadriennale Düsseldorf 2014 eingeladen, sich kurzzeitig aus der eigenen Gegenwart zu lösen, um zu erkunden, welche Vorstellungen von Zukunft sich Menschen zu verschiedenen
Zeiten gemacht haben.

Wer der Frage nachging, ob sich Ideen zur Zukunft über die Jahrhunderte hinweg ähneln, stieß auf einiges, das leitmotivisch beständig wiederkehrte. So kreisten viele Fantasien um die Möglichkeiten von Materie und Materialien. Es lag deshalb nahe, den Schwerpunkt der Ausstellungen auf Geschichten eines zukunftszugewandten Umgangs mit Materialien zu legen. Dabei wurde darauf geachtet, dass es vielfältige Bezüge zwischen den Beiträgen gab und das gemeinsame Interesse aller beteiligten Institutionen mittels eines Netzwerks von Leitbegriffen deutlich wurde. Insgesamt elf Begriffe wurden miteinander verknüpft und boten zahlreiche Anknüpfungspunkte zwischen den jeweils unabhängig voneinander konzipierten Ausstellungen. Das machte erlebbar, dass Zukunftsfantasien oft in der Auseinandersetzung mit Feuer, Erde oder Himmel sowie durch Ideen von Fortschritt, Aufbruch, Rückzug oder Experiment angeregt und gestaltet wurden.

Weitere Informationen im Überblick

Quadriennale Düsseldorf 2010

2010 stand das Thema „Kunstgegenwärtig“ im Mittelpunkt der Quadriennale Düsseldorf.

Die Landeshauptstadt hat eine eigene Geschichte, wenn es um Kunst geht. Von hier gingen und gehen bis heute wichtige Impulse für die internationale Kunstszene aus. Die Quadriennale Düsseldorf 2010 spürte diesen Entwicklungen und Strömungen, beginnend mit den 1960er Jahren, nach und spiegelte sie am aktuellen Kunstschaffen. Im besonderen Fokus standen dabei Künstlerinnen und Künstler, die auf enge Weise mit der Stadt Düsseldorf verbunden waren und sind. Zugleich wurden die Wechselwirkungen und Austauschprozesse beleuchtet, die sich im nationalen wie internationalen Kontext ergaben. In großen Werkschauen zeigte die Quadriennale Düsseldorf 2010 unter anderem das Schaffen von Joseph Beuys, Nam June Paik und James Lee Byars.

Mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf wurde 2010 der Düsseldorfer Maler und Bildhauer Thomas Schütte ausgezeichnet.

Weitere Informationen zur Quadriennale Düsseldorf 2010 finden Sie im Bilanzbericht.

Und lernen Sie die Ausstellungen der Quadriennale Düsseldorf 2010 in unserer kurzen Filmdokumentation kennen.

Quadriennale Düsseldorf 2006


Quadriennale 2006, Feuerwerk – Kunstpreis 2006

2006 veranstaltete die Landeshauptstadt Düsseldorf unter dem Leitmotiv „Der Körper in der Kunst“ ihre erste Quadriennale. In diesen offenen Themenhorizont fügten sich die Ausstellungen figurativer Malerei und Skulptur aus verschiedenen Epochen ein. Sie hinterfragten die Bedeutung des Körperlichen für den Menschen und die Entwicklung, die das Verhältnis zwischen dem Selbst und seiner physischen Hülle, im Laufe der Jahrhunderte genommen hat.
Unter dem Dach der Quadriennale Düsseldorf 2006 fanden hochkarätige Ausstellungen statt, unter anderem zu Caravaggio und Francis Bacon. Außerdem wurde erstmalig der mit 55.000 Euro dotierte Kunstpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf an Bruce Naumann vergeben.
Weitere Informationen zur Quadriennale Düsseldorf 2006 finden Sie im Bilanzbericht.