Im Rhythmus von vier Jahren fand in Düsseldorf von 2006 bis 2014 die Quadriennale Düsseldorf statt, ein Fest der Bildenden Kunst, an dem sich die führenden Düsseldorfer Kunstmuseen, Ausstellungshäuser und die Kunstakademie sowie zahlreiche Partnerinstitutionen beteiligten. Charakteristikum der Quadriennale war ein zentrales Leitthema, auf das sich alle teilnehmenden Institutionen entsprechend ihrer programmatischen Ausrichtung mit einzigartigen Werkschauen, Ausstellungen und einem umfangreichen Begleitprogramm bezogen. Im Herbst 2014 hat die Landeshauptstadt Düsseldorf die Einstellung des Festivals Quadriennale Düsseldorf beschlossen, da sie ihr Engagement im Bereich der Freien Szene ausbauen möchte.

Quadriennale Düsseldorf 2014

Unter dem Titel „Über das Morgen hinaus“ luden 13 Institutionen – Kunstmuseen, Ausstellungshäuser und die Kunstakademie – zu einem einzigartigen Kunstparcours ein. In mitreißenden Ausstellungen, einem abwechslungsreichen Programm sowie zahlreichen Aktionen im Stadtraum wie auch im Internet erleben die Besucher, wie Künstler verschiedener Epochen die Zukunft sahen und sehen.

Über das Morgen hinaus
Mit diesem Appell wurden die Besucherinnen und Besucher der Quadriennale Düsseldorf 2014 eingeladen, sich kurzzeitig aus der eigenen Gegenwart zu lösen, um zu erkunden, welche Vorstellungen von Zukunft sich Menschen zu verschiedenen
Zeiten gemacht haben.

Wer der Frage nachging, ob sich Ideen zur Zukunft über die Jahrhunderte hinweg ähneln, stieß auf einiges, das leitmotivisch beständig wiederkehrte. So kreisten viele Fantasien um die Möglichkeiten von Materie und Materialien. Es lag deshalb nahe, den Schwerpunkt der Ausstellungen auf Geschichten eines zukunftszugewandten Umgangs mit Materialien zu legen. Dabei wurde darauf geachtet, dass es vielfältige Bezüge zwischen den Beiträgen gab und das gemeinsame Interesse aller beteiligten Institutionen mittels eines Netzwerks von Leitbegriffen deutlich wurde. Insgesamt elf Begriffe wurden miteinander verknüpft und boten zahlreiche Anknüpfungspunkte zwischen den jeweils unabhängig voneinander konzipierten Ausstellungen. Das machte erlebbar, dass Zukunftsfantasien oft in der Auseinandersetzung mit Feuer, Erde oder Himmel sowie durch Ideen von Fortschritt, Aufbruch, Rückzug oder Experiment angeregt und gestaltet wurden.

Weitere Informationen im Überblick

Quadriennale Düsseldorf 2010

In 2010, the theme “Kunstgegenwärtig” (art in the present) stood at the center of the Quadriennale. When it comes to art, Düsseldorf has a unique history. Up to the present, important impulses for the international art scene continue to emerge from this city. The Quadriennale 2010 traced these developments and tendencies beginning in the 1960s, and reflected on them in relation to current artistic production. A special focus was on artists whose careers were or are intimately bound up with the town of Düsseldorf. Illuminated at the same time were interdependencies and processes of exchange. At the Quadriennale 2010, large monographic surveys were devoted to, among others, the oeuvres of Joseph Beuys, Nam June Paik, and James Lee Byars.

In 2010, the Düsseldorf painter and sculptor Thomas Schütte was awarded the Kunstpreis/Art Prize of the Regional Capital of Düsseldorf.

Additional information about the Quadriennale 2010 is available from the Bilanzbericht(detailed report).

You can learn about the exhibitions of the Quadriennale 2010 from our brief film documentary.

Quadriennale Düsseldorf 2006

Quadriennale 2006, Fireworks – Kunstpreis 2006

In 2006, the regional capital of Düsseldorf organized its first Quadriennale under the leitmotiv “the body in art.” Incorporated into this open-ended thematic horizon were exhibitions of figurative painting and sculpture from various epochs. The presentations explored the significance of corporeality for humanity and the development taken over the centuries by the relationship between the self and its physical container.
Taking place under the auspices of the Quadriennale 2006 were high-quality exhibitions, including those devoted to Caravaggio and Francis Bacon. Awarded for the first time was the Kunstpreis/Art Prize of the regional capital of Düsseldorf, awarded to Bruce Naumann in the amount of €55,000.

Additional information about the Quadriennale 2006 is available in the Bilanzbericht(detailed report).